Am 25. Juli 2017 fand  im Rathaussaal in Saarbrücken eine Podiumsdiskussion im Rahmen des IEP-Projekts „Alternative Europa!“ zum Thema „In welchem Europa wollen wir leben? Visionen für ein Europa der Zukunft“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Institut für Europäische Politik (IEP), der Europäischen Akademie Otzenhausen (EAO) und Europe Direct Saarbrücken.

Die Veranstaltung war eine gute Möglichkeit, ihre Ideen und Zukunftsvisionen öffentlich zu diskutieren. Mit einem prominent besetzten Panel diskutierten sie mit über 100 weiteren BesucherInnen im Rathaussaal Saarbrücken das Thema „In welchem Europa wollen wir leben? Visionen für ein Europa der Zukunft“. Nach einem Grußwort von Arno Krause, Ehrenvorsitzender des Kuratoriums der ASKO EUROPA-STIFTUNG, und Mathias Jopp, Direktor des IEP, diskutierten Jo Leinen, Präsident der Europäischen Bewegung International (EMI), und Doris Pack, MdEP a.D., aus der Sicht von Praktikern mit Prof. Dr. Gabriele Clemens, Professorin für europäische Integrationsgeschichte an der Universität Hamburg, Benjamin Zeeb, CEO des Project for Democratic Union in München, und Manuel Gath, Bundes-vorsitzender der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF), die bisherige Entwicklung, den der-zeitigen Stand sowie Visionen für die Zukunft der europäischen Integration. Ausgehend von der Forderung von Gabriele Clemens, das derzeitige „muddling through“ müsse durch eine neue Diskussion über ein Ziel für die europäische Integration ersetzt werden, stellten sich die DiskutantInnen unter anderem die Frage, wie eine europäische Föderation aussehen könnte und wie die EU handlungsfähiger und demokratischer gestaltet werden kann. Moderiert wurde die Diskussion von Sabine Wachs vom Saarländischen Rundfunk. Darüber hinaus stieß die Diskussion auf reges Interesse und wurde sowohl in den Sozialen Medien als auch in Printmedien kommentiert.

Die Podiumsdiskussion ist Teil des Projekts „Alternative Europa!“, das vom IEP zusammen mit dem Jungen Europawissenschaftlichen Netzwerk (JEN) des Europawissenschaftlichen Netzwerks Deutschland (END) und der EAO initiiert wurde und in Kooperation mit dem Arbeitskreis Europäische Integration (AEI), dem Centre International de Formation Européenne (CIFE), den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF), dem Projekt „TruLies“, Polis 180, der Universität Hamburg und der Universität Hildesheim durchgeführt wird.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm.

 

Zurück

Podiumsdiskussion „In welchem Europa wollen wir leben?“ im Rahmen des „Alternative Europa!“ Projekts